In einem Landesvergleichsschießen messen sich die Bürger- und Landwehren in Bayern jährlich im Wettbewerb in den Disziplinen Karabiner 100 m Mannschafts- und Einzelwettbewerb, 50 m Königsscheibe-Einzelschuss Gewehr und 25 m Königsscheibe-Einzelschuss Pistole.

Erfolgreich die vergangenen Jahre dabei, hat die Königsberger Bürgerwehr in diesem Jahr nicht nur teilgenommen, sondern diesmal den Wettbewerb auch ausgerichtet. Um die Voraussetzungen für die Schießwettbewerbe zu erfüllen, wurde dazu die Anlage des Schützenvereins in Haßfurt vom Landesverband angemietet.

Nach 2015 und 2017 sicherte sich die Bürgerwehr 2018 erneut den Wanderpokal des Hauses Wittelsbach mit der Mannschaft Sappeur Udo Merz, Tambour Dominik Blümmert und Bürger Werner Sauter. Daneben errangen Geschützführer Detlef Bartesch die Königsscheibe Pistole und Werner Sauter den Titel als zweitbester Schütze mit dem Tiefschuss.

Auch die Ergebnisse der weiteren Mannschaften und Einzelschützen der Bürgerwehr konnten sich sehen lassen.

Für eine Überraschung sorgte mit seiner Aufwartung Prinz Wolfgang von Bayern aus dem Hause Wittelsbach, Schirmherr des Landesverbandes der Bürger- und Landwehren in Bayern und Stifter des Wanderpokals.

Zusammen mit dem Verantwortlichen, Landeskommandant der Landwehren Oberst Jürgen Völkl und Landesschießübungsinspektor Unterleutnant der Landwehren Udo Leikeim, nahm Prinz Wolfgang von Bayern mit sehr guten Ergebnissen auch an den Schießwettbewerben teil. Anschließend verabschiedete sich der Prinz auf Grund weiterer anstehender Verpflichtungen, nicht ohne sich von den Teilnehmern herzlich und mit besten Wünschen zu verabschieden.

Verantwortlich für die Ausrichtung in Haßfurt und das Gelingen rund um die Veranstaltung mit Verpflegung etc. zeichnete Sappeur Udo Merz, tatkräftig unterstützt von Leutnant Alfred Austel und Mitgliedern des Kommandos. Insgesamt eine gelungene und gut organisierte Veranstaltung, die auch bei den Verantwortlichen des Landesverbandes einen durchweg positiven Eindruck hinterließ.

Peter Müller, gs
Fotos: Peter Müller