Was lange wächst, wird endlich … geschnitzt

Unter dem Motto „Was lange wächst, wird endlich … geschnitzt“ trafen sich am Morgen vor All Hallows Eve 10 junge Kürbisfans in Unfinden, um gemeinsam unter der Schirmherrschaft des OGV Unfinden gruselige Kürbisgesichter zu schnitzen.

Doch eigentlich lag der Beginn dieser Aktion schon einige Monate zurück, denn im Mai dieses Jahres kam die Gruppe schon einmal zusammen, um gemeinsam Kürbisse zu sähen und nun-Ende Oktober-sollte das Ergebnis geerntet und die Kürbisse ihre eigentliche Bestimmung finden: Aus diesem Grund trafen sich am Morgen des 31. Oktobers 10 Kinder und Jugendliche am Plan von Unfinden, um gemeinsam in das Backhaus der Familie Welsch zu ziehen und dort zunächst mit dem Aushöhlen der Kürbisse zu beginnen. Diese Arbeit ist zwar sehr langwierig, muss aber besonders genau gemacht werden, denn je ordentlicher Kerne und Fruchtfleisch entfernt werden, umso länger hält das eigene Kunstwerk. Mit besonderem Eifer widmeten sich die Teilnehmer aber schließlich dem Schnitzen der Gesichter und versuchten, diese dabei besonders gruselig aussehen zu lassen.

Den Abschluss der Aktion bildete ein gemeinsames Mittagessen, bei dem bei Kürbissuppe, Blätterteigschnecken und Kuchen festgestellt wurde, dass Kürbisse nicht nur als Halloween-Dekoration funktionieren, sondern auch gut schmecken!

Ein besonderer Dank gilt den Betreuerinnen und den Familien Welsch, Bayer und Kirchner, die die Aktion tatkräftig unterstützen.

Ute Machwart
Fotos: Ute Machwart