Am Freitag, 16. November, um 19.00 Uhr hält der durch Funk und Fernsehen bekannte Ökopionier Gerhard Roth, VDP-Winzer aus Wiesenbronn beim VBW Königsberg einen Vortrag mit Bio-Weinverkostung unter dem Titel „Gesunder Boden-Grundlage ein Lebens“. Er wird aus dem reichhaltigen Schatz seiner Erfahrungen erzählen, Empfehlungen geben und einige seiner Weine verkosten lassen.

Im ökologischen Weinbau ist Roth-Weine in Deutschland einer der absoluten Vorreiter bereits 1974 gewesen. Das gesamte Weingut wurde nach ökologischen Standards errichtet, das Baumaterial stammt aus der Region. Um den CO2-Ausstoß noch weiter zu mindern, nehmen sie sogar ihre Flaschen zurück und lassen sie reinigen. Der sogenannte ökologische Footprint beträgt bei Roth nur etwa ein Drittel eines konventionell wirtschaftenden Weinguts der gleichen Größe. Allem voran steht immer das Streben nach der höchsten Qualität und authentischen Weinen. Die Reben wurzeln tief - müssen tief wurzeln, weil sie 'von oben' nichts bekommen - keine Bewässerung, keine Mineral- bzw. Kunstdünger. Tiefe Wurzeln haben natürlich größeres Potential die Mineralik, das Terroir, aus dem Boden aufzunehmen. Das Ergebnis sind eigenständige, authentische Weine, die überzeugen. Als Öko-Weingut verzichten sie im Weinberg natürlich auch auf jegliche Pestizide. Außerdem setzt das Weingut Roth auf Begrünung, trotz der geringen Niederschläge die es bei uns gibt. Die natürliche Vielfalt von Wildkräutern wird durch die gezielte Einsaat aus einem Gemenge von Leguminosen, Gräsern und Kräutern ergänzt. Dieser Bodenbewuchs schützt vor Erosion, lockert, sichert die Ernährung der Rebe und bietet vielen Nützlingen Lebensraum.

Erfahren Sie mehr über den 40jährigen Erfahrungsschatz eines Bio-Anbaus und nehmen Sie viele Tipps für Ihren eigenen Garten mit nach Hause. Eingeladen sind alle Interessierte, Gärtner, Winzer und Landwirte.

Für OGV- und VBW-Mitglieder Königsberg entstehen nur 5,-- € Unkosten für die Weinprobe, für Nichtmitglieder zusätzlich 10,-- € Kursbeitrag. Der OGV Königsberg freut sich über Ihr Kommen.

Simone Engelmann