Mit der Bahn von Haßfurt über Nürnberg nach Anwanden bei Zirndorf, dann noch einige hundert Meter zu Fuß und schon hatten die Teilnehmer nach knapp zwei Stunden das Gut Wolfgangshof erreicht. Dort findet seit einigen Jahren in der Vorweihnachtszeit an vier Wochenenden der Romantische Weihnachtsmarkt statt, der bis dahin auf Schloss Hexenagger durchgeführt wurde.

Der Wolfgangshof wurde 1902 durch Graf Faber-Castell als Gutshof errichtet. Heute finden dort lediglich noch verschiedene Märkte, Veranstaltungen und private Feiern statt. Dafür ist das Gelände mit den ehemaligen Scheunen, Ställen und Hallen bestens geeignet.

Der Weihnachtsmarkt, den die Haßbergvereinler besuchten, besticht durch seine mehr als hundert Handwerker, Kunsthandwerker und Aussteller, die in den Gebäuden des Gutes und in den urigen Holzhütten dazwischen ihre liebevoll ausgesuchten Waren anbieten. Gut besucht war auch die wegen ihrer kulinarischen Angebote beliebte Mittelhalle, die unter dem Motto „Winter-Hochzeit“ in hellem Glanz erstrahlte.

Als schließlich die Dämmerung einsetzte kam das nun beleuchtete Ambiente des Wolfgangshofs erst richtig zur Geltung. Die glitzernd leuchtenden Stelzenwesen in Weiß entführten schließlich die Zuschauer in eine märchenhafte Winterwelt.

Nach diesem Höhepunkt des Romantischen Weihnachtsmarktes machten sich die 26 Teilnehmer - teils mit dem Pferdewagen - wieder auf den Weg zum Bahnhof und traten die Heimreise nach Haßfurt an. Dort verabschiedeten sie sich voneinander und fuhren in ihre Heimatorte zurück. Die Resonanz dieses Tages war einhellig gut.

Die nächste und damit letzte Veranstaltung dieses Jahres ist nun am 29. Dezember die traditionelle Jahresabschlusswanderung, die diesmal nach Augsfeld führt. Nach der Einkehr im Gasthaus Schmitt bringt der kostenlose Bus die Teilnehmer wieder nach Königsberg zurück.

Manfred Keß