Das Gebäude an der Sportanlage in Königsberg ist in die Jahre gekommen und muss wegen etlicher aufgetretener Mängel saniert, im Inneren umgebaut und runderneuert werden. Dass geschieht durch die Stadt Königsberg im Zusammenklang mit dem TV Königsberg und der Schützengesellschaft Königsberg, die dort im Untergeschoss ihre Schießstände eingerichtet hat. Vorarbeiten zu dieser grundlegenden Sanierung haben bereits Mitglieder des TV Königsberg geleistet, indem das Innere des Gebäudes in Eigenarbeit zum größten Teil entkernt wurde. Bei dieser Sanierung bleibt das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes nahezu erhalten. Nur der gläserne Anbau Richtung Sportplatz wird durch einen gemauerten Anbau ersetzt. Deswegen muss die Stadt als Eigentümer auch einen Bauantrag stellen, meinte dazu Bürgermeister Claus Bittenbrünn in der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses am Dienstag. Mit diesem Anbau können auch die bisherigen Toilettenanlagen für Männer und Frauen vergrößert und verschönert werden. Außerdem wird eine Behindertentoilette eingerichtet, die es bisher noch nicht gab. Das obere Stockwerk, in dem sich vor allem die Umkleide- und Duschräume befinden, wird neu aufgeteilt und neu ausgestattet. Nichts ändert sich im Untergeschoss, wo der Schützenverein weiterhin sein Domizil hat. Ohne Gegenstimme wurde der Bauantrag auf den Weg gebracht.

In den weiteren Tagesordnungspunkten der Sitzung ging es um private Bauanträge oder Bauvoranfragen.

gs