So ganz einfach ging die Umwandlung einer Postfiliale in eine Postagentur vor 20 Jahren in Königsberg nicht über die Bühne. Denn das damalige Stadtratsgremium mit Bürgermeister Kurt Sieber an der Spitze war mit der Schließung der Postfiliale an der Ecke Eduard-Lingel-Straße - Regiomontanusstraße, in der jetzt eine Verkaufsstelle der Bäckerei Jung untergebracht ist, überhaupt nicht einverstanden, musste dann aber das Vorhaben und die Entscheidung der Post zähneknirschend hinnehmen.

Am 2. Januar 1998 öffnete dann die Postagentur in Königsberg ihre Pforten. In der Tagespresse war seinerzeit zu lesen:

„Die Deutsche Post AG eröffnet am Freitag, 2. Januar, um 7.00 Uhr im Schreibwarengeschäft von Ingrid Behr, Eduard-Lingel-Straße 13, Königsberg eine Postagentur. Die bisherige Postfiliale in der Eduard-Lingel-Straße 22 ist am 31. Dezember 1997 letztmals geöffnet“.

Seitdem sind über 20 Jahre vergangen und die Postagentur Königsberg bedient ihre Kunden zur vollsten Zufriedenheit aller. Dieses 20 jährige Jubiläum wurde am Dienstag in kleiner Runde mit den Mitarbeiterinnen, Filialbetreuer Stefan Hollfelder und Bürgermeister Claus Bittenbrünn gefeiert. In diesem Zusammenhang bedankte sich Ingrid Behr bei ihren Kunden, die ihr in all der Zeit die Treue hielten, und auch bei ihren unermüdlichen Mitarbeiterinnen, die ihr schon vor der Eröffnung der Postfiliale zur Seite standen. Doris Franzel engagiert sich bereits seit 26 Jahren, Ute Schüll seit 29 Jahren, Katja Friedrich fast zehn Jahre trotz Unterbrechung und Tochter Nadja, die zwar nicht in der Agentur beschäftigt ist, aber immer zur Stelle ist, wenn sie gebraucht wird.

Gast der kleinen Feier war auch Otto Kirchner, der als IHK-Präsident Ingrid Behr für ihre 33 Jahre Mitgliedschaft in der IHK dankte und für die Zukunft, wie auch Bürgermeister Claus Bittenbrünn, weiterhin viel Erfolg wünschte.

gs