Wieder ist ein Jahr vorbei - ein Anlass, auf außergewöhnliche Ereignisse der vergangenen zwölf Monaten in Königsberg zurückzublicken.

Im Januar wurde der „Kinder-Kultur-Ort“ an der Grundschule, in dem die Grundschüler auf freiwilliger Basis am Nachmittag betreut werden, eingeweiht (16.1.).

„Schwerwiegend“ und befreiend für Altershausen war eine Stadtratsentscheidung am 27. März, infolge derer keine Lkws mit einer Länge von mehr als 12 Meter durch diesen Stadtteil von Königsberg mehr fahren dürfen. Eine hundertprozentige Effektivität hat sich allerdings noch nicht eingestellt.

Vor allem im Laufe des Frühlings sahen sich einige Vereine veranlasst im kalten Wasser stehend Bratwürste und dergleichen zu grillen und den Erlös daraus für besondere Einrichtungen im Rahmen der „Cold Water Grill Challenge“ zu spenden.

Ein überaus besonderes Ereignis fiel auf den 8. April, als kein Geringerer als der jetzige Ministerpräsident von Bayern, Markus Söder, der Jungen Union Haßberge anlässlich ihres 60jährigen Bestehens seine Aufwartung in der Rudolf-Mett-Halle machte.

Am 13. April, übergab Königsberg seinen Stadtwald zur zukünftigen Betreuung in die Hände der Forstbetriebsgemeinschaft Hofheim.

Im Mai musste erst einmal das Bier probiert werden, das 2018 am Pfingstfest ausgeschenkt wurde. Denn nach vielen Jahren wurde der Gerstensaft der Brauerei Göller aus Zeil und nicht mehr der aus Kulmbach kredenzt. Am 29. Mai hatte sich der Stadtrat mit einem ganz wichtigen Thema, der Fusion der Sparkasse Ostunterfranken mit der Sparkasse Schweinfurt zu beschäftigen. Die bereits zu Beginn des Jahres vollzogene Fusion wurde durch eine Entscheidung des Gremiums ein Bürgerbegehren zur Rückabwicklung der Fusion abzulehnen endgültig besiegelt.

Der Juli brachte den Lesern der Königsberger Zeitung ein neues Layout. Im selben Monate feierte der FC Hellingen sein 50jähriges Bestehen (20.7.). Mit Hanne-Lore Breier wurde eine Lehrerin an der Grundschule in den Ruhestand verabschiedet (25.7.).

Aufregung gab es am 29. August als in Unfinden eine tote Frau in einem Wohnmobil aufgefunden wurde.

Im September brachte der Stadtrat in Holzhausen ein neues Baugebiet und die Neugestaltung des Dorfplatzes auf den Weg. Mehr Leben kehrt seit diesem Monat am Marktplatz in Königsberg ein, denn am 14. September wurde dort im Briegelhaus „Der feine Laden“ mit vielen unterschiedlichen Angeboten eröffnet. Volker Heißmann, der bekannte Komödiant aus Fürth, rundete mit einem beeindruckenden Auftritt in der Marienkirche im Rahmen der diesjährigen Veranstaltungsreihe Klang-Kontakte den Monat ab (28.9.).

Einen neuen Mannschaftstransportwagen kann die Freiwillige Feuerwehr seit dem 21. Oktober ihr Eigen nennen. In einer Feier wurde er offiziell übergeben. Seit dem 26. des Monats gibt es auf dem Königsberger Friedhof die Möglichkeit, sich in einer Art kleinem „Friedwald“ rund um eine neu errichtete Stele zur letzten Ruhe betten zu lassen.

Die Abwasser-Kanalisierung in der Gemeinde, ein Thema, das sich bereits über die vergangenen Jahre hinwegzog, fand im November einmal mehr den Weg auf die Tagesordnung des Stadtrats (13.11.): Die Wasser- und Kanalgebühren wurden für das Ober- und Unterland neu festgesetzt.

Ein geschäftliches Jubiläum stand bei „Filz&Funkel“ an, wo mit einer Ausstellung das 10jährige Bestehen gefeiert wurde (16.11.).

Zwei musikalische Höhepunkte zeichneten den Monat Dezember mit dem Auftritt des Nachwuchschores der Regensburger Domspatzen am 15.12. und der Aufführung der 1. Kantate des Weihnachtsoratoriums in der Marienkirche am 25.12. aus. Damit wurde das umfangreiche Programm der Klang-Kontakte abgerundet.

Dass es die Postagentur Königsberg inzwischen auch schon wieder 20 Jahre gibt, wurde mit einer kleinen Feier am 11. Dezember in Erinnerung gebracht.

Sport in Königsberg 2018

Wenngleich die sportlichen Erfolge des TV bei der Fußballabteilung und Handballabteilung heuer eher mau ausfielen, vollbrachte der Verein eine besondere Leistung, indem etliche fleißige Helfer Hand am Gebäude des Sportgeländes anlegten, um dieses zu entkernen (4.12.). Das Gebäude wird durch die Stadt unter Mithilfe des TV Königsberg und der in diesem Gebäude agierenden Schützengesellschaft Königsberg im kommenden Jahr vollständig saniert werden.

Eine besondere Ehre wurde der Fußballabteilung im März zuteil. Für ihre Führung, ihre Organisation, ihr soziales Engagement und ihre Angebote wurde sie mit der „Goldenen Raute“ des BFV ausgezeichnet (18.3.).

In Unfinden konnten einige Schützen den Titel eines Gaukönigs mit nach Hause nehmen. Der in der Altersklasse antretende Theo Ankenbrand war bei verschiedenen hochrangig besetzten Wettbewerben erfolgreich und errang den Titel eines Bayerischen Meisters (5.7.). Besonders erwähnenswert ist die neue Schießanlage bei diesem Schützenverein (28.10.). So wurde die gesamte Anlage zur besseren Beobachtung und Überwachung durch Schützen und Zuschauer digitalisiert. Es entstand eine der modernsten Schießanlagen Unterfrankens.

Gleich drei Vizemeisterschaften konnte die TV-Tennisabteilung feiern: Damenmannschaft, 1. Herrenmannschaft und die Knaben wurden Vizemeister ihrer Klassen.

Die vor einem Jahr neu in den TV eingegliederte Tischtennisabteilung nimmt mit mehreren Mannschaften erfolgreich am Spielbetrieb einzelner Klassen teil.

Personen des Jahres 2018

Nicht genug gewürdigt werden kann das Engagement von Wolfgang Fischer, der seit 50 Jahren den Posaunenchor Königsberg leitet. Für diese beeindruckende Leistung wurde er am 7. Oktober im Rahmen des Erntedankgottesdienstes in der Marienkirche geehrt.

Seit 1990 gehörte Otto Kirchner für die CSU zum Königsberger Stadtrat. Nach 28 Jahren schied er auf eigenen Wunsch aus dem Gremium aus (29.5.). Für ihn rückte Markus Geuß aus Hofstetten nach.

Der Gesangverein Unfinden nutzte den Rahmen seiner Weihnachtsfeier am 22.12., um seine langjährige 1. Vorsitzende Renate Weißenseel zum Ehrenmitglied zu ernennen.

Sportlich konnte sich vor allem wieder Miriam Piechaczek auszeichnen. Die Schützin der SG Königsberg konnte im Pistolenschießen nicht nur Titel auf nationaler und internationaler Ebene erringen, sie startete für Deutschland sogar bei der Weltmeisterschaft in Korea (31.7.).

Eine besondere Leistung gelang auch heuer wieder Kaninchenzüchter Bernd Schuhmann, der für seinen Zuchterfolg bei einer Kaninchenschau in Dänemark mit seinem Holländerkaninchen Europameister und Europachampion wurde (1.12.).

Besondere persönliche Jubiläen gab es 2018 auch zu feiern: So konnte in Holzhausen Irma Müller ihren 90. Geburtstag feiern (18.2.). Das gleiche Wiegenfest konnte Käthe Austel im Reigen ihrer großen Familie begehen (14.11.).

Seit 50 Jahren verheiratet und somit ihre Goldene Hochzeit konnten Roland und Waltraud Geisel in Hofstetten (27.9.), Walter und Inge Schneider (21.9.) und Manfred und Helene Fischer in Königsberg (27.12.) begehen.

Die Zeit bringt es mit sich, dass leider auch immer wieder Menschen aus dem alltäglichen Leben verschwinden, die Königsberg auf ihre persönliche Art geprägt haben. So verstarb Ende Januar mit Rudi Bätz ein sehr engagierter Hobbyhistoriker, der sich für die Erforschung der Geschichte Königsbergs sehr einsetzte.

Sollte bei unserem Jahresrückblick etwas vergessen worden sein, wird um Entschuldigung gebeten.

hs, gs
Fotos: gs, Dieter Piechaczek, Nadja Tenner